Mit Topspin setzt Fabienne Nickel ihre Gegner unter Druck

DROCHTERSEN. Wer gewinnt das Sportstipendium? Die letzte von zehn Kandidaten ist Fabienne Nickel. Die Elfjährige spielt beim TTC Drochtersen Tischtennis. Landesweit belegt sie Platz zwei in der Rangliste. Mit dem Topspin bringt sie ihre Gegner zur Verzweiflung.

Fabienne Nickel (11) gilt als Naturtalent. Der Drochterser Tischtennisverein entdeckte die Spielerin vor drei Jahren. „Sie hat die gewisse Gabe. Und sie lernt schnell“, sagt ihr Trainer Torsten Reher. 2018 holte Fabienne Nickel den zweiten Platz bei den Bezirksmeisterschaften. Dabei setzte sie sich bis zum Finale gegen ältere Konkurrenz durch. Bei den Landesmeisterschaften in Göttingen holte sie einen Sieg und musste zwei Niederlagen einstecken. Nur ein Satz fehlte der Drochtersenerin, um die Gruppenphase zu überstehen. Ihre beste Platzierung in der deutschen Rangliste war Platz 15. Aktuell belegt sie im Jahrgang 2007 Rang 20. Fabienne Nickel gilt im TTC Drochtersen als Paradebeispiel dafür, wie Jugendarbeit funktionieren kann. Denn der Verein leidet unter Überalterung. Vielmehr er litt. Bis vor zwei Jahren schrumpfte die Anzahl der Herrenmannschaften von sechs auf drei und die Anzahl der Damenteams von zwei auf eine. Der Verein zählt zwar 130 Mitglieder.Viele davon sind aber nur passive Beitragszahler oder schauen nur sporadisch beim Training vorbei. Vor fünf Jahren reagierte der Klub. Der TTC etablierte Minimeisterschaften in Zusammenarbeit mit den Drochterser Schulen. Seither stieg die Anzahl der Kinder und Jugendlichen im Verein. Eine von den bei den Minimeisterschaften entdeckten Spielerinnen war auch Fabienne Nickel.

Aufstieg nur noch Formsache

Mit ihrem Verein spielt die Elfjährige in der Bezirksklasse. Ihre eindrucksvolle Bilanz gegen weitaus ältere Spielerinnen: Fabienne Nickel hat 21 ihrer 25 Saisonspiele gewonnen und maßgeblichen Anteil daran, dass der TTC Drochtersen als Spitzenreiter demnächst den Aufstieg in die Bezirksliga klarmachen kann. „Da brennt nichts mehr an“, sagt Trainer Torsten Reher. Als Einzelkämpferin hat Fabienne Nickel in diesem Jahr die Qualifikation für die Landesmeisterschaften im Visier. „Wir wollen auf der Landesrangliste zurück auf Platz eins“, sagt sie. Die Landestrainer sind längst auf die Elfjährige aufmerksam geworden. Sie trainiert einmal pro Monat im Landeskader. Die Deutschen Meisterschaften sind für die Drochtersenerin noch eine Nummer zu groß. Viermal pro Woche trainiert Fabienne Nickel in Drochtersen und Lamstedt, um noch besser zu werden. Sie läuft ein paar Runden, schlägt sich ein, spielt gegen Ältere und gerne gegen ihren Trainer. Bei ihm nimmt sie auch Einzeltraining. In der Garage ihrer Eltern verfeinert sie in jeder freien Minute ihre Aufschlagsvarianten. „Ich bin eine aktive Spielerin“, sagt Fabienne Nickel. Sie setze ihre Gegner gerne unter Druck. Die Vorhand ist ihr Spezialschlag. Am liebsten mit Topspin. Der Trainer traut seinem Schützling durchaus zu, einmal ganz groß herauszukommen. „Ich möchte so hochklassig spielen wie möglich“, sagt Fabienne Nickel.

Das Sportstipendium

Wer gewinnt das Sportstipendium? Seit sechs Jahren vergeben der Kreissportbund (KSB) und das TAGEBLATT zusammen mit Sponsor Sparkasse Stade-Altes Land das Sportstipendium an erfolgreiche Talente. Aus zehn Kandidaten suchen eine Jury und die TAGEBLATT-Leser bis Ende März die drei diesjährigen Gewinner der Sportstipendien. Der Erste erhält 1500, der Zweite 1000 und der Dritte 500 Euro, alle weiteren Gutscheine. Am 29. März werden bei einer Veranstaltung bei der Sparkasse Stade-Altes Land in Stade die Gewinner bekanntgegeben.

Quelle und Genehmigung: Daniel Berlin Buxtehuder Tageblatt

Menü