VfL Fredenbeck siegt im Spitzenspiel der Kreisliga

Am 04.12.2017 fand das Spitzenspiel der Kreisliga zwischen den bisher ungeschlagenen Manschaften von TT Bützfleth/Assel und der zweiten Vertretung des VfL Fredenbeck statt. Beide Teams traten in Bestbesetzung an so dass man spannende Spiele in der großen Asseler Sporthalle erwarten konnte. Da die Heizung versagte spielte man in eisiger aber doch freundschaftlicher Atmosphäre. In den Doppeln gab es die ersten Überraschungen. Das bisher ungeschlagene Doppel Sven Hüning/Sven Sylvester unterlag knapp und mit einem Kantenball gegen das Doppel Lindemeyer/Albert. Als Favorit ging auch Kleenlof/Moje gegen Dede/Gehring in die Partie. Nach einem schlechten Start der Fredenbecker steigerten sich die blau-weißen Männer in dem gleichen Maße wie die Bützflether nachließen. Mit 3-1 Sätzen gewann das Fredenbecker Nr.1 Doppel schließlich verdient ihr Match. Das dritte Doppel war mit 3:0 Sätzen eine relativ klare Angelegenheit für die Fredenbecker.

Im oberen Paarkreuz kam Bützflehts Nr. 1 Kleenlof gegen Lindemeyer erst überhaupt nicht zurecht. Erst im dritten Satz kam er ins Spiel und konnte es ausgeglichen gestalten. Am Ende gewann Lindemeyer jedoch glücklich aber nicht unverdient in vier Sätzen. Im anderen Spiel Sylvester gegen Dede siegte der Fredenbecker in fünf Sätzen. Das Spiel stand insgesamt auf keinem hohen Niveau. Die etwas bessere Rückhand war am Ende ausschlaggebend für den Erfolg. Mit 5-0 ging es schließlich in die Partien des mittleren Paarkreuzes. Die Fredenbecker Spieler Gerdes und Albert waren bisher ungeschlagen. Dieses sollte sich jedoch an diesem Abend ändern. Zuerst verlor Albert gegen einen gut aufgelegten Bernd Moje. Insbesondere mit den Aufschlägen kam der Fredenbecker nicht zurecht. Auch seine gefürchtete Vorhand hatte nicht seine durchschlagene Wirkung. Verdient in vier Sätzen siegte schließlich Moje. Im Parallelspiel zwischen Hüning und Gerdes war es bis zum Schluss ausgeglichen. Hüning riskierte jedoch in der Partie ein bisschen mehr, was sich in einem knappen 5-Satz Sieg endete.

Die Spiele im unteren Paarkreuz waren dann schließlich eine klare Angelegenheit für die Fredenbecker. Neuzugang Gehring brauchte gegen Lars Sylvester zwar fünf Sätze. Den letzten aber gewann er dann klar mit 11:3. Fredenbecks Rene Böttcher ließ am Nebentisch Jose Garcia in drei Sätzen keine Chance. Mit 7-2 für Fredenbeck ging es dann wieder in das obere Paarkreuz. In einem schwachen Spiel gewann erst Kleenlof gegen Dede mit 3-0 Sätzen, danach stellte Lindemeyer mit einem 4-Satz Erfolg den alten Abstand wieder her. Das beste Spiel des Abends fand dann zwischen Moje und Gerdes statt. In 5 tollen Sätzen gewann der engagiertere Spieler aus Bützfleth/Assel am Ende verdient. Den neunten Punkt für die Fredenbecker holte schließlich Albert in vier Sätzen gegen Hüning. Zu Anfang noch ausgeglichen setzte sich im Spielverlauf immer mehr die Athletik des jungen Fredenbecker Spielers durch.

Am Ende waren alle Beteiligten doch überrascht, dass es so ein klares Ergebnis wurde. Kurios am Rande bleibt zu erwähnen, dass nicht nur die Kälte in der Halle alle Beteiligten zu schaffen machten, sondern das Spiel kurz vor dem Abbruch stand. Während der Matches gingen insgesamt 10 Bälle kaputt und auf einmal standen keine Bälle mehr zur Verfügung. Erst ein Anruf bei einem Sportkollegen in Assel brachten neue Bälle in die Halle so dass die Partie „ohne Ballnot“ zu Ende gespielt werden konnte.

Bericht von Marko Dede

Menü